Mittwoch, 31. Dezember 2014

Jahresrückblick 2014 - Mein Jahr auf Instagram

Das Jahr 2014 neigt sich mit riesigen Schritten dem Ende zu, denn wir schreiben heute den 31. Dezember. 

Grund genug für mich, das Jahr einmal revue passieren zu lassen. Ich bin ehrlich, dass ich den größten Teil dieses Jahres völlig vergessen habe. 

Wie jedes Jahr frage ich mich "Wo ist die Zeit geblieben?" und finde einfach keine Antwort. Ich habe also mein Instagram-Account (lena_licious) durchstöbert und bin doch auf die einen oder anderen Ereignisse gestoßen. 

 Umzug


Im Januar 2014 besichtigten wir eine Neubauwohnung und hatten uns direkt in diese verliebt. Mit unsere Katze war es allerdings immer eine Herausforderung Vermieter zu finden die diese akzeptieren. Im Februar 2014 kam es dann zum ersten Aufeinandertreffen mit den Eigentümer und es war sofort die Sympathie vorhanden, die man sich wünscht. Nicht einmal eine halbe Stunde später der erleichternde Anruf "Sie haben die Wohnung"


Da es sich ja um einen Erstbezug handelte, war es extrem aufregend die Fertigstellung der Wohnung zu beobachten.


Der Umzug ging eigentlich recht schnell. Wir haben unsere sieben Sachen gepackt und haben den Umzug an einem Samstag erledigt. Allerdings wurden uns einige Steine in den Weg gelegt: Die Arbeitsplatte für die Küche brauchte 10 Arbeitstage bis wir diese abholen konnten, weil wir ein Extramaß brauchten, womit wir vorher nicht gerechnet hatten. Das Licht in der Küche bekam einfach keinen Strom, sodass die Elektriker unsere Küchenwand nochmals aufstemmen mussten, trotz schon vorhanden Möbel. Das Laminat im Schlafzimmer hatte eine Kante und musste nochmals hochgenommen werde, aufgrund dessen wir unser Schlafzimmer nach dem Umzug nochmals abbauen mussten. Und von den Möbellieferanten (Sofa, Schrank und Wohnwand) will ich eigentlich gar nicht mehr sprechen. Entweder wurden Bauelemente nicht mitgeliefert und musste nochmals beim Hersteller angefordert werden oder man brachte einfach die falsche Lieferung. Alles in einem lebten wir fast zwei Monate lang nur im Schlafzimmer und aus Kleidersäcken. 


Trotz dieser ganzen Eskapaden fühlten wir uns auf Anhieb pudelwohl und bereuen keinen Moment. In der Zwischenzeit ist die Wohnung natürlich auch komplett fertig!

Beruf


Wenn ich so darüber Nachdenke haben mein Mann und ich in diesem Jahr eigentlich nur für die Arbeit gelebt. 

Alle fing im Juni 2014 an. Mein Mann kündigte seinen Job als Kfz-Aufbereitet, um wieder in seinen alten Beruf einzusteigen. Da er bereits 7 Jahre aus diesem Job raus war, war die Sache natürlich alles andere als einfach. Es rieselte viele Absagen oder auch einfach gar keine Rückmeldungen. Doch am Ende ging alles ganz schnell. Mein Mann hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben als er ein Termin für ein Vorstellungsgespräch bekam. Die Firma fand sich in unmittelbarer Nähe zu unserer neuen Wohnung, aber trotzdem brachte ich ihn dorthin. Wie das in handwerklichen Berufen ja so ist, dauern die Gespräche nicht allzu lange, also konnte ich auch auf ihn vor Ort warten. Wie vermutet kam er nach einer viertel Stunde auch schon wieder raus. Ich ahnte nichts gutes, aber er überbrachte mir die Nachricht "Ja, also das ist meine neue Firma". Es fiel uns ein riesiger Stein vom Herzen.

Nun hieß es: Sommerurlaub umplanen!

Da wir ja aufgrund unseres Umzugs eh keine Reise vorhatten, war das nun nicht so schwer. Mein Mann nahm seinen Restanspruch aus seiner alten Firma wahr und begab sich 1,5 Wochen vor Neustart in den Urlaub. Ich zog natürlich mit, was soll ich auch alleine mit drei Wochen anfangen? 

Der neue Job startet und körperlich nahm dieser meinen Mann natürlich erstmal total mit. Die Umstellung der Arbeitszeiten, die körperliche Belastung. Was man nicht alles tut. 

Mir kam die Umstellung der Arbeitszeiten sehr gelegen, da meine Arbeit ja auch nicht weniger wurde und ich somit mehr Zeit hatte. 

Im Juli 2014 stand für mich dann eine schwierige Entscheidung an. 
Die große Frage: KIND oder KARRIERE? 
Ich bekam ein Angebot, welches ich eigentlich nicht ausschlagen konnte. Um die angebotene Position zu besetzten, benötige ich allerdings eine Fortbildung zur Steuerfachwirtin.

Nach unserer Hochzeit letztes Jahr, stand der Kinderwunsch natürlich auch sehr hoch im Kurs. Wir saßen öfters zusammen, um alle positiven und negativen Aspekte abzuwiegen und sind im Endeffekt zur Entscheidung gekommen, dass ich erstmal den angebotenen Weg gehe. Es war für uns eine schwierige Entscheidung, aber wahrscheinlich die richtige. Nun werde ich ab Februar eine einjährige Fortbildung starten und bin schon ganz schön aufgeregt!

Neben diesen ganzen Veränderungen fiel aber natürlich auch noch die richtige Arbeit an. Aufgrund personeller Veränderungen und der Übertragung weiterer Verantwortlichkeiten, blieb diese ganz schön auf der Strecke. Wie alles heutzutage ist meine Arbeit besonders fristbehaftet, was für mich hieß: Überstunden. Innerhalb von 2,5 Monaten baute ich fast 120 Überstunden auf. Mein Urlaub den ich im Sommer aufgegeben habe passte zeitlich auch nicht mehr rein. Den Höhepunkt erreichte ich, als ich jetzt zum Ende des Jahres oftmals von 6.30 Uhr bis 22.00 Uhr im Büro saß. Was das angeht bin ich also extrem froh, dass dieses Jahr bald vorbei ist.



Familienzuwachs


Wir spielten schon lange mit dem Gedanken für unsere Coco einen Spielgefährten zu holen. Wir wollten keine kaufen, sondern damit auch noch was Gutes tun. Deswegen beschlossen wir, dass wir uns zu Weihnachten einen kleinen Racker aus dem Tierheim holen. Natürlich konnten wir nicht abwarten und wollten uns bereits im September das Tierheim anschauen. Wie sagt man so schön? "Nur mal gucken"



Natürlich blieb es nicht beim gucken! Uns wurde der kleine "Fritz" vorgestellt ein ganz süßer Fratz. Da er bei unserem Besuch gerne n den Fingern knabberte, war mein Mann zunächst unentschlossen. Abweg ich konnte hinnatürlich mit meinem Hundeblick überzeugen und eine Woche später holten wir den kleinen Mann schon ab! 
Wir haben uns allerdings für einen anderen Namen entschieden.  Auf Instagram fragte ich nach Vorschlägen und in die engere Auswahl vielen Findus, Barney und Dexter. Letztendlich wurde es *trommewirbel* DEXTER. Er hört zwar gar nicht auf seinen Namen aber das wird schon noch! Ab und an ist unsere Große noch ganz schön genervt von ihm, aber ich glaube sie könnte sich auch kein Leben mehr ohne ihn vorstellen, so wie wir.


Fitness und Ernährung


Eigentlich könnte ich diesen Part komplett rauslassen, aber dieses Thema ist schließlich das, um welches es hier auf meinem Blog auch gehen soll. 

Nachdem ich die letzten Jahre wirklich sehr zugenommen hab wurde ich immer unglücklicher. Ich war schon mal in einigen Fitnessstudio angemeldet, mein Schwager hat eine eigene Tanzschule und mein Mann hat mir Inliner geschenkt. Eigentlich habe ich die besten Vorraussetzungen dafür, den Kilos den Kampf anzusagen. 

Anfang des Jahres meldeten sich mein Mann und ich ein einem neuen Fitnessstudio in unsere Stadt an und es lief richtig gut. Auch die Ernährung haben wir radikal umgestellt. 




Ich startete mit 75 Kilo bei einer Körpergröße von 1,69 Meter. Es lief wirklich super, nach kurzer Zeit lag ich schon bei 71,8 Kilo.

Doch leider verlor ich meine Motivation während des Stresses auf der Arbeit. Da die Freizeit ja komplett auf der Strecke blieb, verhielt es sich natürlich mit der Zeit für das Fitnessstudio genauso.

Heute zum 31. Dezember 2014 wiege ich 76 Kilo inkl. Weihnachtsleckereien. Am Ende habe ich "leider" gar nicht mehr darauf geachtet. 

Für mich ist das nun einfach ein riesiger Ansporn für das kommende Jahr!

Social Network


Zum Schluss möchte ich natürlich noch auf mein Jahr im social Network eingehen:

In diesem Jahr eröffnete ich diesen Blog und möchte definitiv mehr Zeit in diesen investieren! 

Meine größte Leidenschaft ist und bleibt Instagram. Es macht mir unglaublich viel Spaß mein Alltag mit euch zu teilen! Und ich war immer wieder überwältigt, wie gut dieser bei euch ankam. Ich feierte in diesem Jahr die 600 Follower und zum Jahresende hin wuchsen wir auf 800. Dank Instagram wurden allerdings die Spam-Accounts oder inaktiven Accounts entfernt. Die Follower-Zahl schrumpfte dementsprechend wieder unter 600, aber ich bin ganz ehrlich: Ich habe leider weniger und dafür ehrlichere Follower anstatt nur Fake-Accounts! Und ich finde selbst 600 Menschen sind verdammt viele - DANKESCHÖN und 1.000 Küsse!

Und ganz zum Schluss möchte ich mein Wort noch an Janine P U R P L E . F O X richten:

Ich bin so froh, dass wir uns dieses Jahr richtig wiedergefunden haben! Auch das ist ein kleines Highlight für mich aus dem Jahr 2014!


Eure Lena



1 Kommentar:

  1. Great Post. Lovely Blog. I am really loving your blog.
    Happy New Year, dear!
    I am following your blog. Hope you will follow back. xxx Keep in touch
    BeautyDrugs new blog post click & comment

    AntwortenLöschen